Casa2

Unsere Einrichtung Casa2

 

 

Casa 2 wohnen & pflegen ist eine private vollstationäre Pflegeeinrichtung nach § 71 Abs. 2 SGB XI, die nach den Vorgaben des Landespflegegesetzes NRW nach Umbau 22 Plätze vorhält. Neben den Menschen, die schon lange in der Einrichtung leben, gepflegt und betreut werden, werden auch pflegebedürftige chronisch „mehrfachgeschädigte“ suchtkranke Frauen und Männer unter Einbeziehung:

 

  • der Besonderheit der Adressaten

  • der pflegerischen und betreuerischen Voraussetzungen und der

  • der Wohnform

 

aufgenommen.

 

Die Einrichtung bietet speziell diesen Bewohnern die Möglichkeit, in einem suchtmittelfreien und beschützenden Rahmen adäquat  und selbstbestimmend zu leben.

Sie liegt in ländlicher Umgebung, eingebettet in eine intakte Dorfstruktur mit verschiedenen sozialen Dienstleistungsangeboten. Sie ist verkehrsgünstig an die Stadt Erkelenz angebunden mit entsprechender sozialer und behördlicher Infrastruktur.

Die Einrichtung hält 18 Einzel- und 2 Doppelzimmer mit eigenen Nasszellen vor. In jedem Zimmer stehen Telefon,  Fernseh- und Internetanschluss unseren BewohnerInnen zur Verfügung.

Sie können ihr Zimmer selbstverständlich mit gestalten und eigenes Mobiliar mitbringen. Auf Wunsch erhalten sie einen eigenen Zimmerschlüssel, mit dem auch die Außentüre der Einrichtung geöffnet und geschlossen werden kann.

Im Erdgeschoss befindet sich eine Küche mit angrenzendem Speiseraum und kleiner Außenterasse. Der Speiseraum steht auch für kulturelle Angebote bereit.

Weitere Gemeinschaftsräume in der ersten und zweiten Etage sowie Ruhezonen werden für Gruppen- und Einzelgespräche sowie für Gruppenaktivitäten genutzt. Die einzelnen Etagen sind über einen Fahrstuhl  bequem erreichbar.

Unser Garten ist für alle BewohnerInnen Ort des Verweilens und gemeinsamer Betätigung.

Für die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben außerhalb des Ortes steht ein Kleinbus zur Verfügung, mit dem regelmäßig Stadtfahrten und Ausflüge unternommen werden.

 

Um den individuellen Erfordernissen und Bedürfnissen unserer BewohnerInnen gerecht zu werden, sind in unserem Haus MitarbeiterInnen mit entsprechend fachlicher Qualifikation tätig.

In unserer Einrichtung arbeiten neben der Einrichtungsleitung, eine  verantwortliche Pflegefachkraft, Pflegefachkräfte, Pflegehilfskräfte, SozialarbeiterIN/SuchtkrankentherapeutIn, ein Diplom-Psycologe sowie hauswirtschaftliche und technische MitarbeiterInnen.

 

Zielgruppe

 

In unserer Einrichtung werden mindestens erheblich pflegebedürftige (gemäß § 14 SGB XI) ältere Menschen, sowie chronisch, „mehrfachgeschädigte“ alkohol-, drogen- und medikamentenabhängige Frauen und Männer aufgenommen, bei denen eine in erhöhtem Maße eingeschränkte Alltagskompetenz (entsprechend § 45a SGB XI und Kapitel 3 der Richtlinie zur Feststellung von Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz) aufweisen und Suchtkranke, die an einer fortschreitenden somatischen oder neurologischen Erkrankung leiden und bei denen eine medizinische Rehabilitation nicht mehr gegeben ist. (z.B. Multiple Sklerose, Zustand nach Apoplex etc.)

 

Grundsätzlich handelt es sich hierbei um folgende Zielgruppen:

 

Pflegebedürftige (wie oben beschrieben) im Sinne § 14 SGB XI

  • Menschen mit unterschiedlichen Formen dementieller Erkrankungen, d.h. Menschen mit seniler Demenz, Altersdemenz etc.

 

  • Pflegebedürftige ältere Menschen, z.B. nach Appoplex

 

  • trockene Abhängige, vor dem Hintergrund eines über Jahre, zum Teil Jahrzehnte exzessiven Alkoholmissbrauchs ( sog. early-onset-Trinker)

 

  • Menschen mit akuten Abhängigkeitsproblematiken, die vor dem Hintergrund von Krisen oder Verlustsituationen im Alter aufgetreten sind. Es handelt sich hierbei um die Gruppen der sog. late-onset-Trinker und die der Rezidivtrinker

 

  •  polytoxisch abhängige Menschen

 

  • Suchtkranke mit obigen Handicaps und einer sekundären psychiatrischen Diagnose

 

  • Chronisch „mehrfachgeschädigte“ abhängige Menschen unter 60 Jahren, für die auf Grund ihrer Lebens- und Krankheitsgeschichte „vorgealtert“ sind und für die eine medizinische Rehabilitation nicht mehr in Frage kommt.